Breaking News
Home / An­ge­lur­laub Schwe­den / Angeln in Schweden

Angeln in Schweden

Schweden bietet hervorragende Bedingungen zum Angeln. Aufgrund der unterschiedlichen Klimabedingungen und den vielen verschiedenen Gewässern und Fischarten kann jeder Angelurlaub in Schweden anders gestaltet werden.

Angeln in Schweden
Angeln in Schweden

Fischarten in Schwedens Angelgewässern

So verschieden die Angelgewässer in Schweden sind, so verschieden sind auch die möglichen Fänge. In vielen Seen kann man mit einem Köder Rotaugen (Plötze) oder Brachsen angeln. Mit der Flugangel kann man in den kalten Flüssen auf Lachs- oder Äschefang gehen. In den östlichen Schären können Hechte und Barsche und im nördlichen Jämtland und Härjedalen können Saiblinge geangelt werden.

Angelscheine in Schweden

Für jeden schwedische Binnensee gibt es einen eigenen Angelschein (=fiskekort), den man bei einem Touristenbüro, auf dem Postamt oder einer Tankstelle vor Ort erwerben kann. Der Preis ist abhängig von der Fischart oder om Fanggewicht. Deshalb sollte man sich unbedingt den fiskekort-Verkäufer nach den lokalen Vorschriften fragen, da sich diese bei jedem Fanggewässer unterscheiden können.

Ausnahmeregelung: Freies Angeln für Jedermann

Für die Küstengewässer und die fünf größten schwedischen Seen gibt es eine Ausnahme von den ansonsten geltenden Angelschein-Vorschriften: In Vändern, Mälaren, Vättern, Hjälmaren und im nördlichen Storsjön darf generell jeder mit einer Handangel kostenlos angeln, da dort das sogenannte Freiangelrecht (schwedisch: frifiskerätt) gilt.

Eisangeln im Winter

Auch im Winter wird in Schweden geangelt. Dabei wird ein im Durchmesser ca. 15cm breites Loch in die Eisdecke eines Sees gebohrt und dann wird mit einem Senker und einem Haken geangelt.

Bild-Urheber : Piotr Wawrzyniuk

About angelurlaub-schweden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.